Beispielrechnung, wieso Ihnen ein guter Makler letztlich Geld bringen muss, anstatt Geld zu kosten.

geschrieben am 08.11.2013 von RE/MAX Ulm

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich beim folgenden Artikel um keine Rechtsberatung handelt.

Viele Personen, die ein Haus oder eine Wohnung verkaufen möchten, scheuen sich, einen Immobilienmakler zu beauftragen. Obwohl dies verschiedene Gründe haben kann, spielen die Kosten meist die gewichtigste Rolle. Die Provision für einen Hausverkauf ist in jedem Bundesland unterschiedlich geregelt und liegt zwischen drei und sieben Prozent des Kaufpreises. Geringfügige Abweichungen sind möglich. Doch auch wenn es zunächst widersprüchlich klingt: ein guter Immobilienmakler spart Ihnen im Endeffekt mehr Geld, als er Sie kostet. Dies betrifft nahezu alle Bereiche, die für den Immobilienverkauf von Bedeutung sind. Hierzu gehören die Marketingmaßnahmen ebenso wie die Besichtigungen vor Ort oder die Formalitäten, die im Zusammenhang mit dem Immobilienverkauf zu erledigen sind. Ein Beispiel soll dies verdeutlichen.

Beispielrechnung Marketingmaßnahmen

Ein Haus, dessen Wert 200.000 Euro beträgt, soll verkauft werden. Wenn der Makler eine Provision in Höhe von 5 Prozent erhebt, muss der Verkäufer 10.000 Euro zahlen. Hinzu kommt eine Mehrwertsteuer in Höhe von 19 Prozent. Der Makler entscheidet sich, 2.000 Euro für die Werbung in der Zeitung und im Internet auszugeben. Da er über detaillierte Marktkenntnisse verfügt, kann er genau einschätzen, welche Werbemaßnahmen Sinn machen und welche nicht. Der Verkäufer, der diese Kenntnisse nicht hat, hätte für die Werbemaßnahmen 6.000 Euro ausgegeben. Auf diese Weise hat er durch die Beauftragung eines Immobilienmaklers allein im Marketingbereich 3.000 Euro gespart.


fehlerbroschuere-banner


Beispielrechnung Wertermittlung

Der Verkäufer hat den Wert der Immobile zu niedrig angesetzt. In einem Gutachten kommt der Immobilienmakler zu dem Schluss, dass die Immobilie 20.000 Euro mehr wert ist als ursprünglich eingeplant. Dadurch sind die Maklergebühren in Höhe von 10.000 Euro mehr als gerechtfertigt, denn sie haben dem Immobilienbesitzer einen Gewinn in Höhe von 10.000 Euro beschert.

Diese Rechnung ließe sich noch beliebig fortsetzen. Ein Immobilienmakler zeigt das Haus oder die Wohnung nicht jeder Person, die sich dafür interessiert, sondern trifft eine gezielte Vorauswahl. Dadurch lässt sich nicht nur viel Zeit, sondern auch viel Geld einsparen. Denn nichts ist ärgerlich als ein vordergründig seriös auftretender Interessent, der sich kurz vor dem Kaufvertrag als zahlungsunfähig entpuppt.

Sollten Sie weitere Fragen oder Zweifel haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Unser Team des RE/MAX Immo-Center, Ihrem Immobilienmakler in Ulm, steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -