Betrugsversuche in Immobilienportalen in Ulm und Umgebung

geschrieben am 19.11.2013 von RE/MAX Ulm

Sehr geehrte Immobilieninteressenten,
 
in letzter Zeit wurden wir immer wieder von Betroffenen darauf aufmerksam gemacht, dass in verschiedenen Immobilienportalen Angebote zu finden sind, bei denen der interessierte Kunde dazu aufgefordert wird, eine Sicherheitsleistung für die Übersendung eines Objektschlüssels zu leisten oder anderweitig in finanzielle Vorleistung zu gehen, ohne jemals einen persönlichen Kontakt zum betreffenden Makler gehabt zu haben. Gehäuft wird den Kunden mitgeteilt, dass die finanzielle Abwicklung dieser „Sicherheitsleistungen“ über RE/MAX erfolge. Zuweilen wird mit Websites verlinkt, die den Anschein erwecken können, es handele sich um Websites der Marke RE/MAX oder um Websites, die von Personen, die zur Nutzung der Marke RE/MAX berechtigt sind, gestaltet wurden.
 
Dem ist nicht so!
 
Kein RE/MAX-Makler wird von seinen Kunden eine finanzielle Sicherheitsleistung für die Übersendung von Objektschlüsseln fordern und kein RE/MAX-Büro wird als Inkassobüro für solche Transaktionen zur Verfügung stehen. Dies widerspricht unseren Geschäftsgebaren und dem „Code of Ethics“, dem sich all unsere Kollegen verpflichtet fühlen.
 
Sollten Sie also im Rahmen Ihrer Immobiliensuche unter Zuhilfenahme unseres guten Namens dazu aufgefordert werden, in solcher Weise in finanzielle Vorleistungen zu gehen, dann schützen Sie sich am besten dadurch, dass Sie einer solchen Aufforderung nicht nachkommen. Ebenso lohnt es sich, für sich nachzuprüfen, ob der scheinbar überaus lukrative Objektpreis überhaupt den Marktgegebenheiten entspricht. Ist ein Angebot deutlich unter dem eigentlichen Marktwert, dann trügt Sie Ihr Misstrauen wohl kaum!
 
Sie können uns helfen, andere Immobilienkunden vor Schaden zu bewahren, indem Sie uns solche Angebote melden.
 
Die Markenschutzabteilung von RE/MAX International LCC arbeitet schnell und effizient im Interesse unserer Kunden an der Schließung von Seiten, die missbräuchlich den Namen RE/MAX führen oder missbräuchlich RE/MAX als Namensbestandteil verwenden.
 
Sollte Ihnen bereits ein Schaden entstanden sein, dann sollte Sie Ihr nächster Weg zu der für Sie zuständigen Polizeidienststelle führen.
 
Wir bedauern sehr, dass Immobilieninteressierte in Unannehmlichkeiten geraten und der Ruf unserer Marke und der unserer Kollegen durch solche Handlungsweisen in Mitleidenschaft gezogen wird.  Ebenso bedauern wir, dass unser Berufsstand insgesamt in Misskredit gebracht wird. 
Wir verfolgen aufmerksam das Geschehen am Markt und verfolgen aktiv jeden Missbrauch unserer Marke.
 
Sollten Sie bei Ihrer Objektrecherche auf ein Angebot stoßen, dass Ihr Misstrauen erweckt, dann können Sie uns dies unkompliziert unter Nutzung der Emailadresse 
betrugsverdacht@remax.de mitteilen.
 
Wir danken Ihnen, dass Sie sich und andere Kunden auf diese Weise vor möglichen finanziellen Schäden schützen und uns die Möglichkeit geben, der Sache nachzugehen, denn Markenmissbrauch ist kein Kavaliersdelikt!

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -