Infrarotheizungen als Heizalternative

geschrieben am 13.10.2015 von RE/MAX Ulm

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich beim folgenden Artikel um keine Rechtsberatung handelt. 

Sind Sie auf der Suche nach einer Heizalternative, die umweltfreundlicher, zukunftsorientiert und dazu noch gesund ist? Immer mehr Menschen beziehen sich hier auf Infrarotheizungen. 
Diese funktionieren, indem sie Sonnenstrahlung simulieren und dadurch Wärme generieren. Dabei werden Wärmewellen mit Infrarotlicht kombiniert, das für uns unsichtbar ist. Da die Strahlungswärme weder Wasser noch Luft braucht, zählt sie zu den effizientesten Methoden der Wärmeübertragung. Wärme entsteht übrigens erst beim Auftreffen der Wärmewellen und Infrarotstrahlung auf feste Gegenstände, das Energiefeld selbst besitzt weder Masse noch Temperatur. 

Funktion und Vorteile im Energiehaushalt


Dadurch, dass die Wärme erst beim Auftreffen auf Körper und Gegenstände erzeugt wird, bleibt die Raumluft weitgehend unbelastet. So wird maßgeblich Energie eingespart. Uns selbst tut die weniger warme und sauerstoffreiche Umgebungsluft auch gut. Sie unterstützt sowohl unsere Vitalität als auch die Lernfähigkeit. Auch die Anfälligkeit für Erkältungen sinkt.

Während bei herkömmlichen Heizsystemen ein Kreislauf aus aufsteigender erwärmter und absteigender kalter Luft entsteht, wird die Infrarotwärme gleichmäßig verteilt. Das schafft ein angenehmes Raumklima. 
Ein großes Problem stellt für Menschen mit Asthma und Allergien der sogenannte Mikrostaub dar. In Räumen mit Infrarotheizung ist dieser praktisch nicht vorhanden, weil die Luft nicht verwirbelt wird.



fehlerbroschuere-banner


Installation und Kosten


Die Installation einer Infrarotheizung erfordert nicht allzu viel Aufwand. Es gibt sowohl Decken- als auch Fußbodenheizungen, auch wenn die Wandheizung bisher noch am meisten genutzt wird. Nach der Montage an der Wand wird der Stecker ans Stromnetz angeschlossen. Außerdem kann man Infrarotheizungen auch als mobiles Gerät oder als Paravants erwerben. 

Auch in Sachen Material unterscheiden sich einzelne Modelle voneinander, gemeinsam haben jedoch alle, dass sie langlebig sind und geringe Wartungskosten erforderlich werden. 
Die Preise bewegen sich zwischen 100-150 Euro für 200 Watt-Geräte und ca. 800 Euro für Modelle mit 1.500 Watt Leistung. 
Bei den Betriebskosten kommt es auf den Stromtarif an, bei der Wattleistung auf die Raumgröße.
Haben Sie beispielsweise einen 20 Quadratmeter großen Raum, werden mindestens 1.000 Watt, also 1 KW benötigt. Hier gilt die Regel: ein Quadratmeter entspricht 50-60 Watt Heizleistung. 

Um besonders umweltfreundlich zu sein, können Sie den Strom, den Sie mit Ihrer Photovoltaikanlage erzeugen ebenfalls für die Infrarotheizung nutzen. 
Übrigens muss eine solche Heizung gar nicht unbedingt erkannt werden, es gibt sie in allen möglichen Variationen. Das Sortiment ist breit: von Heizsäule oder -kugel bis Marmorplatten, Spiegelheizungen oder Bildheizungen ist alles möglich. Sogar Fotomotive sind heutzutage kein Problem mehr.

Sollten Sie weitere Fragen oder Zweifel haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Unser Team des RE/MAX Immo-Center, Ihrem Immobilienmakler in Ulm, steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -