Kann jeder Immobilienmakler werden?

geschrieben am 13.09.2013 von RE/MAX Ulm

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich beim folgenden Artikel um keine Rechtsberatung handelt.

Der Ausbildungsweg zum Immobilienmakler ist nicht einheitlich geregelt. Aus diesem Grunde bietet der Beruf auch für Personen, die an einem Quereinstieg interessiert sind, sehr gute Chancen. Sie sollten über gewisse Grundfertigkeiten verfügen, die erforderlich sind, um in diesem Berufsfeld erfolgreich zu werden. Dazu gehören nicht nur Verkaufsgeschick und kommunikative Fähigkeiten, sondern auch juristische sowie betriebs- und immobilienwirtschaftliche Kenntnisse.

Welche Ausbildung ist für einen Einstieg in die Immobilienbranche geeignet?

Viele junge Leute, die in der Immobilienbranche tätig werden möchten, absolvieren eine Ausbildung zur Immobilienkauffrau oder zum Immobilienkaufmann. Außerdem wäre ein betriebswirtschaftliches Studium mit einer entsprechenden Spezialisierung sehr gut geeignet. Seiteneinsteiger können Abend- oder Wochenendkurse besuchen und sich auf diese Weise für eine spätere Tätigkeit als Immobilienmakler qualifizieren. Wer die entsprechende Motivation aufbringt und über ein hohes Maß an Selbstdisziplin verfügt, kann sich für ein Fernstudium bei einem der zahlreichen privaten Anbieter entscheiden. Die Lehrinhalte bei den einzelnen Aus- und Weiterbildungsformen sind äußerst unterschiedlich. In jedem Falle sollten wichtige Aspekte des Miet-, Kauf- und Baurechts erläutert sowie umfangreiche Kenntnisse über Häuser, Wohnungen und Grundstücke vermittelt werden. Ein Immobilienmakler muss jederzeit in der Lage sein, den lokalen Immobilienmarkt zu beurteilen und den Wert einer Immobilien realistisch einzuschätzen.

Welche formalen Voraussetzungen muss ein Immobilienmakler erfüllen?

Auch wenn die Berufsbezeichnung Immobilienmakler nicht geschützt ist und sich jeder, der dies möchte, so nennen kann, gibt es dennoch einige formale Voraussetzungen, um die Zulassung für diesen Beruf zu erhalten. An erster Stelle steht die Gewerbeanmeldung. Sie kostet nur wenige Euro und kann beim örtlichen Gewerbeamt vorgenommen werden. Außerdem darf der Immobilienmakler nicht vorbestraft sein und muss in geordneten finanziellen Verhältnissen leben. Dies bedeutet, dass kein Insolvenzverfahren anhängig und keine negativen Schufaeinträge vorhanden sein dürfen. Sind alle Voraussetzungen gegeben, kann der Immobilienmakler mit seiner Tätigkeit beginnen. Zuvor erhält er einen umfangreichen Fragebogen vom Finanzamt, den er wahrheitsgemäß ausfüllen muss.

Sollten Sie weitere Fragen oder Zweifel haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Unser Team des RE/MAX Immo-Center, Ihrem Immobilienmakler in Ulm, steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -