Kellerdecke dämmen - aber richtig!

geschrieben am 26.12.2014 von RE/MAX Ulm

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich beim folgenden Artikel um keine Rechtsberatung handelt.

Speziell in älteren Häusern lohnenswert

Vielleicht sind Sie als Besitzer eines älteren Hauses noch gar nicht darauf gekommen, aber auf die kalten Füße im Erdgeschoss könnten Sie mit verhältnismäßig geringem Aufwand getrost verzichten. Das einzige, was Sie wahrscheinlich bis jetzt davon abgehalten hat, ist das die Energieeinsparverordnung (EnEV) zwar zur Dämmung von Dächern oder oberster Geschossdecken verpflichtet und auch Ihre alte Heizung modernisiert werden muss, aber eine Pflicht zum nachträglichen Dämmen der Kellerdecke gibt es eben noch nicht. Angenehmer Nebeneffekt, neben den nicht mehr kalten Füßen, ist die Energieeinsparung von bis zu zehn Prozent, die Sie eben auch im Geldbeutel merken.



fehlerbroschuere-banner



Vergleichsweise geringer Arbeitsaufwand: Kellerdecke dämmen

Wie gesagt, der Arbeitsaufwand hält sich bei ebenen und glatten Decken, die nur von wenigen Rohren durchquert werden, in Grenzen und kann von jedem halbwegs geschickten Heimwerker durchgeführt werden. Dabei sollten Mehrschichtplatten zum Dämmen der Kellerdecke verwendet werden, deren Wärmeleitstufe (WLS) oder Wärmeleitgruppe (WLG) möglichst gering sein sollte. Je geringer der Wert, desto größer die Wirkung. Dämmungen aus Polyurethan-Hartschaum sind von daher zu empfehlen, da sie verhältnismäßig dünn sind und so die Kopfhöhe nicht übermäßig beeinträchtigt wird. Mineralwollmatten haben zum Beispiel einen WLG-Wert von 0,40, der also wesentlich mehr Dämmmaterial und Platz erfordern würde als die Hartschaummatten.

Andere Alternativen: Spray-On-Verfahren

Wird Ihre Kellerdecke allerdings von mehreren Rohren und Kabeln durchkreuzt oder ist sie recht uneben, empfiehlt sich eine Dämmung durch ein Spray-On-Verfahren. Hierbei werden angefeuchtete Zelluloseflocken in die Zwischenräume gesprüht. Der Vorteil daran ist, dass wirklich jede noch so schwer zugängliche Stelle abgedichtet wird. Einziger Nachteil: Der Einsatz von speziellen Maschinen erfordert den Einsatz von Fachleuten und ist dadurch nicht gerade billig. Ansonsten bleibt Ihnen nur noch die Alternative die Decke abzuhängen - falls Sie genügend Platz haben - und die Dämmung unterhalb der Rohre vorzunehmen.

Sollten Sie weitere Fragen oder Zweifel haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Unser Team des RE/MAX Immo-Center, Ihrem Immobilienmakler in Ulm, steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -