Landhausgarten leicht gemacht

geschrieben am 06.10.2015 von RE/MAX Ulm

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich beim folgenden Artikel um keine Rechtsberatung handelt. 

Was gibt es schöneres als es sich an einem warmen Sommertag im Garten gemütlich zu machen. Womöglich sogar in einem richtigen Landhausgarten, der viel Platz zum Träumen und Entspannen bietet?! Stellt sich die Frage, was zu einem solchen Garten alles dazu gehört. Grundsätzlich gilt: Lineal und Heckenschere können Sie gleich mal im Haus lassen!

Bunte Blütenpracht


Für einen Landhausgarten empfehlen sich vor allem locker und naturbelassen wirkende Blumen, beispielsweise Duftnesseln, Beinwell, Pfingstrosen, Frauenmantel, Astern, Dahlien, Küchenschelle, Margarite, Akelei, Passionsblumen, Minze, Veilchen und Primeln. Sie alle verleihen Ihrer Außenanlage einen bunten Farbklecks und verströmen zum Teil auch noch zauberhafte Düfte. Besonders rustikal und traditionell sind Pflanzen wie Sonnenhut, Kugeldisteln, Nelken, Geranien, Stockrosen, Lungenkraut und Lilien. 
In Sachen Sträuchen oder Bäumen kommen Sie am besten auf "altmodische" Arten zurück, also zum Beispiel auf Obst- oder Nussbäume, Flieder- , Rhododendre- oder Holunderbüsche, sowie Malve- oder Hortensiensträuche.



fehlerbroschuere-banner


Lieber nicht zu akurat planen


Wie bereits erwähnt, Lineale und Heckenschere sind im Landhausgarten tabu. Sorgen Sie lieber für Natürlichkeit und Lockerheit. Dazu tragen auch Elemente bei, die bereits Patina angesetzt haben, also sehr natürlich sind. Mit einer Skizze verschaffen Sie sich einen Überblick über Wege sowie Sitzgelegenheiten und vor allem auch Dekorationselemente, die Sie einbringen wollen. Wir wünschen viel Spaß und gute Erholung!

Sollten Sie weitere Fragen oder Zweifel haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Unser Team des RE/MAX Immo-Center, Ihrem Immobilienmakler in Ulm, steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -