Oh Tannenbaum - so macht der Einkauf Freude

geschrieben am 25.11.2015 von RE/MAX Ulm

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich beim folgenden Artikel um keine Rechtsberatung handelt. 

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum...Das gehört zu Weihnachten genauso dazu wie die Kerzen und der Duft von Christstollen. Und trotzdem, Weihnachtsbaum ist nicht gleich Weihnachtsbaum, denn heute gibt es eine breite Auswahl. So kann jeder für sich den Richtigen finden, um das Fest der Liebe in vollsten Zügen zu genießen. Übrigens: Tannenbäume stehen auch bis heute noch für Leben und Hoffnung. Die Faszination Christbaum gibt es schon seit dem 17. Jahrhundert, besonders bei Deutschen, die die Tradition des Baumschmückens ins Leben gerufen haben. 

Tannenbaum kaufen für Profis


Achten Sie beim Kauf vor allem auf eine helle Schnittfläche und schauen Sie dem Baum genau auf seine Nadeln. Sind sie stark grün und glänzen sie leicht? Gut so! Um ganz sicher zu gehen, umfassen Sie einen Ast mit ihrer Hand und ziehen Sie sie langsam nach vorne. Ergibt der anschließende Schnuppertest einen deutlichen Harzgeruch und klebt Ihre Haut leicht, hat Ihr Wunschbaum den Frischetest bestanden.



fehlerbroschuere-banner



Welcher frische Baum soll es denn bitte sein?


Legen Sie besonders viel Wert auf einen gleichmäßigen Wuchs und einen ausgeprägten Blauton? Dann könnte die Blaufichte für Sie das richtige sein, auf deren fächerartig verzweigten Äste auch schwerere Kerzen sicher stehen. Aber Achtung: dieser Baum trägt seinen Spitznamen ""Stechfichte"" nicht umsonst!

Der Klassiker unter den Weihnachtsbäumen ist mit ihren weichen, dunkelgrünen Nadeln nach wie vor die Nordmanntanne. Mit ihr werden Sie auch wenig Probleme mit Nadeln und Stabilität haben. 
Der Nachteil: Nordmanntannen sind verhältnismäßig teuer, weil sie so langsam wachsen.

Sollte Ihr Baum möglichst lange halten, ist die Edel- bzw. Silbertanne eine Alternative zur kostenspieligen Nordmanntanne. Zusätzlich strömt sie einen intensiven Duft aus.
Die Edeltanne beglückt sie übrigens nicht nur zur Weihnachtszeit, sie kann nach dem Fest im Garten weitergedeihen, wenn Sie sie im Topf erwerben. 

Ein kurzes Vergnügen ist die (Rot)fichte, dafür schmeichelt diese aber mit vergleichsweise weichen Nadeln und einem verzaubernden Duft. Teuer ist anders und wenn die Rotfichte erst kurz vor dem Fest geschlagen wird, werden Sie auch an ihr große Freude haben. 

Tipps für den perfekten Baum


Haben Sie Ihren Wunschbaum gefunden, bringen Sie ihn am besten im Auto nach Hause, da er auf dem Dachträger schnell große Feuchtigkeitsverluste erleidet. 
Zuhause fühlt sich Ihr Baum an einem kalten Ort ohne Sonne und Frost am wohlsten, also beispielsweise auf Balkonen oder im Keller. Ist Ihr Baum gefroren, tauen Sie ihn in einem unbeheizten Raum auf. Ist der große Tag gekommen, sägen Sie vom Stiel eine circa zwei Zentimeter dicke Scheibe ab und positionieren Sie den Baum in einem Eimer mit Wasser oder einem Ständer mit Wassertank. 

Dass der Baum schon früh zu nadeln beginnt kann man verhindern, indem man ihn nicht zu nahe an den Heizkörper stellt. Übrigens hilft Frischhaltemittel für Schnittblumen auch bei Weihnachtsbäumen sehr gut!

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -