Die Rolle der Bank beim Immobilienverkauf ist sehr vielfältig

geschrieben am 26.04.2013 von RE/MAX Ulm

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich beim folgenden Artikel um keine Rechtsberatung oder verbindliche Aussage handelt.

Immobilienverkäufe sind keine Bargeldgeschäfte. Deshalb spielen Banken eine tragende Rolle bei der Veräußerung eines Hauses oder einer Eigentumswohnung. Und dabei ist es mit der Vermittlung des Geldflusses, wie bei kleineren Kaufgeschäften, die mittels einer Überweisung getätigt werden, noch lange nicht getan. Die Rolle der Bank beim Immobilienverkauf ist sehr vielfältig.

Die Bank als Schnittstelle aller Verkäufe im Immobilienbereich


Ein Häuschen im Grünen, ein Reihenhaus in familienfreundlicher Stadtrandlage, eine moderne Loftwohnung über den Dächern der Stadt oder ein 1-Zimmer-Appartment mitten im Brennpunkt der City - egal welches Objekt Sie verkaufen oder kaufen möchten, Immobilien kosten eine schöne Stange Geld. Geld, das in der Regel eigentlich nicht vorhanden ist, zumindest nicht greifbar. Dreh- und Angelpunkt eines jeden Immobiliengeschäftes ist deshalb meist die Bank. Es geht um hohe Summen, die von Banken dabei verschoben oder zumeist sogar erst einmal finanziert werden müssen. 



fehlerbroschuere-banner



Die Bank und Ihre Beraterfunktion


Das einfachste denkbare Szenario einer Überweisung von Girokonto zu Girokonto ist in einer Zeit in der Autos, Fernseher und sogar Schuhe auf Raten gekauft werden, kaum mehr vorstellbar. Meist stecken komplizierte Finanzierungen hinter einem Immobilienverkauf. Bankberater schnüren passend zugeschnittene Pakete für jeden Bedarf und kümmern sich um die notwendigen Formalitäten. Auch auf der Verkäuferseite ist es die Bank, die den Betrag der Veräußerung sozusagen weiterverwertet. Soll der Veräußerungsgewinn als Sparanlage verwendet werden oder wird Zug um Zug sogar gleich in eine neue Immobilie investiert?

Die Aufgaben der Bank als Finanzierungsinstitut


Damit der Traum vom Haus wahr werden kann, werden Kredite aufgenommen - direkt bei der Hausbank oder auch über Bausparkassen, die mit den Finanzierungsinstituten eng zusammenarbeiten. Zusätzlich zur Finanzierung muss dabei selbstverständlich auch die Rückzahlung berechnet werden. Und dann gibt es da ja auch noch das Thema Sicherheit. Für jeden Euro, den ein Kreditinstitut verleiht, muss die Tilgung gewährleistet sein. Dazu wird bei Immobiliengeschäften in der Regel eine Grundschuld beurkundet, die der Bank im Falle einer Säumnis ihre Rechte sichert. Die Aufgaben der Bank beginnen bei der Beratung, ziehen sich über die gesamte Verkaufsabwicklung einschließlich der Finanzierung und gehen sogar bis zur Zwangsvollstreckung, falls gewährte Kredite nicht mehr zurückbezahlt werden können.


Sollten Sie weitere Fragen oder Zweifel haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Unser Team der RE/MAX Immocenter, Ihrem Immobilienmakler in Ulm, steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -