Tiere in der Mietwohnung: das gilt es zu beachten

geschrieben am 13.02.2015 von RE/MAX Ulm

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich beim folgenden Artikel um keine Rechtsberatung handelt.

Es fehlt eine generelle gesetzliche Regelung

Wie wir bereits in vorherigen Beiträgen festgestellt haben, gibt es für die Tierhaltung in Mietwohnungen keine generellen gesetzlichen Regelungen. Deshalb muss hier immer von Fall zu Fall entschieden werden. Leider gibt es unzählige Gerichtsurteile, die absolut gegenteilig ausfielen und in keinster Weise als Maßstab dienen können. Klar ist nur - erlaubt ist, was nicht absolut verboten ist.

Nur Besuch oder schon Tierhaltung?

Sobald Tiere in einer Mietwohnung auftauchen, muss hier von vornherein unterschieden werden, ob es sich einerseits um Kleintiere (Vögel, Hamster, Schildkröten oder Fische) handelt, die normalerweise keiner Genehmigung bedürfen, oder ob es anderseits zum Beispiel um Katzen und Hunde geht, die bei einer regelmäßigen Haltung vom Vermieter entweder genehmigt oder zumindest geduldet sein sollten.
Des Weiteren muss ebenso klargestellt werden, ob es sich dabei um einen dauerhaften Aufenthalt des Tieres handelt, oder ob es nur zu Besuch kommt. Und selbst der Besuch wurde von den verschiedenen Gerichten unterschiedlich gestaffelt. War es einmal der einmalige Besuch, der ein paar Stunden dauerte, war es das andere Mal das mehrmalige Erscheinen im Monat mit regelmäßigen Übernachtungen.



fehlerbroschuere-banner



Gerichte und Anwälte leben gut davon

Das Einheitliche an den gerichtlichen Streitigkeiten zwischen Mietern und Vermietern über Tiere ist, dass es nichts Einheitliches gibt.
Wenn man bedenkt, dass in Deutschland jeder dritte Haushalt über einen oder mehrere tierische Mitbewohner verfügt, kann man sich so ungefähr ausmalen, wie sehr die Gerichte damit beschäftigt sind Streitigkeiten zwischen Vermietern, Nachbarn und Tierhaltern jedes Mal neu zu ordnen und dann zu regulieren. Bei nahezu 29 Millionen (!) Haustieren ist das auch für Rechtsanwälte eine lukrative Einnahmequelle.
Maßgebend ist und bleibt der Mietvertrag. Sind Sie sich nicht absolut sicher ob Ihnen die Tierhaltung erlaubt ist, fragen Sie lieber nochmals gezielt Ihren Vermieter danach.

Sollten Sie weitere Fragen oder Zweifel haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Unser Team des RE/MAX Immo-Center, Ihrem Immobilienmakler in Ulm, steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -