Welche Vorteile bringt eine kurze Verkaufszeit beim Immobilienverkauf?

geschrieben am 07.03.2013 von RE/MAX Ulm


Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich beim folgenden Artikel um keine Rechtsberatung oder verbindliche Aussage handelt.

Kurze Verkaufszeiten - ein Plus fürs Objekt


Wenn Sie Ihre Immobilie veräußern möchten, stellen Sie sich natürlich die Frage, wie Sie den Verkauf am besten realisieren. Die Fokussierung auf den Preis alleine genügt nicht, Sie sollten auch einen Zeitrahmen festlegen. 

Zeit - ein Faktor, der den Wert einer Immobilie sinken lässt


Setzen Sie den Preis Ihrer Immobilie zu hoch an, werden Sie sich schwer tun einen Käufer zu finden. Das hat für Sie nicht nur den Nachteil, dass Sie langen auf den Erlös warten müssen, sondern vor allem, dass der Wert Ihrer Immobilie sinkt. Kaufinteressenten fragen sich, warum ein angeblich interessantes Objekt so lange unter den Angeboten steht und fangen an nach dem "Pferdefuß" zu suchen. Es kommen Fragen auf, die nicht nur unangenehm wirken, sondern zum Teil auch kaum zu beantworten sind. Die Faustregel sagt, gibt es innerhalb der ersten zwei Wochen kaum Anfragen, muss der Kaufpreis überdacht werden. 
Für den Verkauf einer Wohnung gelten drei bis maximal sechs Monate als akzeptabler Zeitrahmen, bei einem Haus, je nach Lage und Größe, darf es bis zu eineinhalb Jahre dauern. Allerdings sollten Sie Ihr Objekt auch nicht zu günstig offerieren. Viele potenzielle Interessenten vermuten dann Schwierigkeiten, zum Beispiel einen hohen Renovierungsbedarf oder ein anderes Problem.

Gerne möchten wir SIe an dieser Stelle auf unsere kostenlose Broschüre Fehler beim Hausverkauf vermeiden hinweisen:



fehlerbroschuere-banner



Zusatzkosten, die durch eine lange Verkaufszeit anfallen


Ein schneller Verkauf Ihrer Immobilie hat zudem den Vorteil, dass Sie von den laufenden Nebenkosten entlastet werden. Auch während eines lange andauernden Leerstandes müssen Sie die Grundgebühren für Strom, Wasser und Müll weiterhin entrichten, die Grundsteuer entfällt ebenfalls nicht. Lassen Sie Strom und Wasser abschalten, stehen Sie eventuell vor dem Problem, dass Sie eine Besichtigung nicht vornehmen können, da Ihnen schlichtweg das Licht fehlt oder sie im Winter keine Möglichkeit mehr zum Heizen haben. 
Gerade in der kalten Jahreszeit ist es unumgänglich, zumindest für eine Grundwärme zu sorgen. Unterlassen Sie dies, laufen Sie Gefahr, dass die Wasserrohre an extrem kalten Tagen einfrieren und beim Auftauen platzen. In der feuchten Raumluft bildet sich Schimmel und es beginnt, modrig zu riechen. Die hässlichen Flecken sowie der Geruch schrecken Interessenten ab. Auch wenn Ihre Wohnung vermietet ist und Sie die Kosten umlegen können, bleibt dennoch ein Teil zu Ihren Lasten übrig. Denn auch Renovierungen und Sanierung geraten in Rückstand, laufende, nicht umlegbare Kosten müssen Sie weiterhin übernehmen.


Sollten Sie weitere Fragen oder Zweifel haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Unser Team der RE/MAX Immocenter, Ihrem Immobilienmakler in Ulm, steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -