Wann müssen die Zinsen der Mietkaution ausbezahlt werden?

geschrieben am 11.01.2013 von RE/MAX Ulm

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich beim folgenden Artikel um keine Rechtsberatung handelt.

Damit die vom Mieter bezahlte Kaution sicher verwahrt ist, wird in der Regel ein separates Konto angelegt. Im Laufe der Zeit sammeln sich dort Zinsen an, die Sie Ihrem Mieter auszahlen müssen. Wann aber ist dafür der richtige Zeitpunkt? Müssen Kautionszinsen, wie zum Beispiel die Nebenkosten, eventuell sogar jährlich abgerechnet werden?

Das Kautionskonto und dessen Verzinsung


Bis zu drei Netto-Monatsmieten Kaution dürfen Sie von Ihrem Mieter bei dessen Einzug in Ihre Wohnung oder Ihr Haus verlangen. Diese von der Miete unabhängig zu handhabende Zahlung muss auf einem separaten, festverzinslichen Konto angelegt werden. Gewählt wird dazu eine Anlageform mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten. Nach der Art der Anlage bestimmt sich die Höhe der Zinsen, die übrigens in vollem Umfang Ihrem Mieter zustehen. Vertragliche Vereinbarungen, die Sie von der Weiterleitung der Zinserträge entbinden, sind nichtig, d. h. ungültig. Selbst wenn Sie also im Mietvertrag einen Passus mit aufnehmen, der die Verzinsung der Kaution ausschließt, hat Ihr Mieter dennoch ein Recht darauf. 

Abrechnung und Auszahlung von Kaution und Zinsen


Sie sind also verpflichtet, sämtliche Zinsen, die auf dem Kautionskonto auflaufen, an Ihren Mieter auszuzahlen. Über die Zinssumme erhalten Sie von Ihrer Bank regelmäßige Bestätigungen. Während der Dauer des Mietverhältnisses müssen Sie sich jedoch mit diesen Zinserträgen nicht befassen. Eine endgültige Abrechnung und Auszahlung erfolgt erst dann, wenn das Mietverhältnis beendet wird und die Kaution an Ihren Mieter zurückgeht. Eine jährliche Berechnung, wie das bei den Nebenkosten der Fall ist, oder sogar eine monatliche Teilzahlung im Gegenzug zur fälligen Miete, ist nicht notwendig. Die doch relativ niedrigen Zinsbeträge rechtfertigen keinen so hohen Arbeitsaufwand.



fehlerbroschuere-banner



Beendigung des Mietverhältnisses


Sobald Ihr Mieter das Mietverhältnis jedoch kündigt oder Sie von Ihrer Seite aus den Mietvertrag beenden, müssen Kaution und Zinsen abgerechnet werden. Ausschlaggebend dabei ist nicht unbedingt der Zeitpunkt der Beendigung des Mietverhältnisses, sondern vielmehr das Datum der Wohnungsübergabe. Dann müssen Sie tätig werden, Ihre Gegenansprüche an den Mieter überprüfen und die Zinserträge vorlegen. Dies sollte in einem dem Mieter zumutbaren Zeitfenster geschehen, muss also nicht sofort am nächsten Tag erfolgen. Mehrere Monate dürfen Sie Ihren ehemaligen Mieter jedoch nicht auf Ihre Nachricht warten lassen. Wenn keine besonderen Probleme auftreten, die Wohnung also ordnungsgemäß übergeben wurde, sollte die Auszahlung von Kaution und Zinsen jetzt schnellstmöglich erfolgen. Verzögerungen hinnehmen muss der Mieter, sobald Schäden an der Wohnung festgestellt werden. Die Rückzahlung der Mietkaution kann dann bis zu einer ordentlichen Übergabe zurückgehalten oder sogar als Schadensersatz verwendet werden.


Sollten Sie weitere Fragen hinsichtlich der Mietkaution oder generelle Zweifel haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktierenUnser Team vom RE/MAX Immocenter Ulm steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!  

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -