Welchen Abschluss braucht man, um Immobilienmakler zu werden?

geschrieben am 17.05.2013 von RE/MAX Ulm

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich beim folgenden Artikel um keine Rechtsberatung oder verbindliche Aussage handelt.

Wer Immobilienmakler werden möchte, benötigt keinen speziellen Berufs- oder Studienabschluss. Es gibt allerdings verschiedene Wege, die den Einstieg in den Beruf ganz wesentlich erleichtern. Außerdem wäre es sehr wichtig, dass sich jeder zukünftige Immobilienmakler mit den gesetzlichen Voraussetzungen vertraut macht, die jede Person, die in diesem Beruf tätig werden möchte, erfüllen muss.

Ausbildungswege, Studium und Fortbildung


Eine Ausbildung als Immobilienkauffrau oder Immobilienkaufmann stellt eine gute Grundlage dar, um sich das nötige praktische und theoretische Wissen für eine Tätigkeit als Immobilienmakler anzueignen.
Wer sich für diese Ausbildung interessiert, sollte mindestens den Realschulabschluss, besser noch das Abitur, vorweisen können. Für Abiturienten besteht außerdem die Möglichkeit, ein Studium der Betriebswirtschaft aufzunehmen und sich später auf den Fachbereich Immobilien zu spezialisieren.

Darüber hinaus existieren eine ganze Reihe von Fortbildungsmöglichkeiten auf privater Basis, die zum Teil im Fernstudium absolviert werden können. Hierbei lohnt es sich, einen ausführlichen Vergleich anzustellen und nicht nur auf die Preise, sondern auch auf die Ausbildungsinhalte zu achten.
Ein guter Immobilienmakler sollte nicht nur über Verkaufstalent und das nötige Selbstbewusstsein verfügen, sondern auch solide betriebswirtschaftliche und immobilienrechtliche Kenntnisse besitzen. 


immobilienmakler-ausbildung


Voraussetzungen für eine Tätigkeit als Immobilienmakler


In den allermeisten Fällen wird ein Immobilienmakler auf selbstständiger Basis tätig werden. Dafür benötigt er nicht nur eine Gewerbeanmeldung, sondern auch eine behördliche Erlaubnis, welche die zuständige Kreisverwaltungsbehörde ausstellen kann. Dazu müssen verschiedene Unterlagen beigebracht werden, zu denen ein polizeiliches Führungszeugnis, ein Auszug aus dem Gewerbezentralregister und eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes gehört.

Die Erlaubnis zu einer Tätigkeit als Immobilienmakler wird nur erteilt, wenn die betreffende Person in den letzten fünf Jahren nicht gerichtlich verurteilt wurde und in geordneten Vermögensverhältnissen lebt. Dies bedeutet, dass keine Eintragung in das Schuldnerverzeichnis des Amtsgerichtes vorliegen und kein Privat- oder Regelinsolvenzverfahren anhängig sein darf.
Sind alle Voraussetzungen erfüllt, muss sich der zukünftige Immobilienmakler auf das örtliche Gewerbeamt begeben und und dort alle Formalitäten erledigen. Außerdem muss das Finanzamt über den Beginn und den Umfang der Tätigkeit unterrichtet werden.


Sollten Sie weitere Fragen oder Zweifel haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Unser Team der RE/MAX Immocenter, Ihrem Immobilienmakler in Ulm, steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -