Zwei Tipps, um die Solvenz eines Mietinteressenten zu sichern.

geschrieben am 16.08.2013 von RE/MAX Ulm

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich beim folgenden Artikel um keine Rechtsberatung handelt.

Immer wieder kommt es vor, dass Mieter einer Wohnung die vereinbarte Miete nicht zahlen. Viele Vermieter sind leider zu leichtgläubig und verlassen sich einzig und allein auf die Aussagen, die die Mieter vor dem Einzug in die neue Wohnung machen. Um Mietausfällen weitgehend vorzubeugen, wäre es sehr wichtig, nicht nur eine Selbstauskunft von den Mietinteressenten einzuholen, sondern weitere Informationen, die eindeutige Rückschlüsse auf die Bonität zulassen, anzufordern.



fehlerbroschuere-banner


Einkommensnachweis

Kaum ein Mietinteressent wird seinem zukünftigen Vermieter mitteilen, dass sein Einkommen nicht ausreicht, um die Miete zu zahlen. Alle Angaben, die in der Selbstauskunft gemacht werden, sollten deshalb kritisch hinterfragt werden. Niemand sollte einen Mietvertrag unterschreiben dürfen, ohne vorher einen Einkommensnachweis vorgelegt zu haben. Dies könnte ein Lohn- oder Gehaltsnachweis oder der Nachweis eines Selbstständigen sein, dass er über ausreichend hohe monatliche Einkünfte verfügt. Selbstständige und Freiberufler haben es meistens sehr schwer, eine passende Wohnung zu finden. Der Hauptgrund ist das fehlende, zu geringe oder ständig schwankende Einkommen.

Schufaauskunft

Ohne Zustimmung des Mietinteressenten ist es nicht möglich, eine Schufaauskunft einzuholen. Aus diesem Grunde wäre es viel besser, wenn der Vermieter darauf besteht, dass der Mietinteressent eine Schufa Selbstauskunft vorlegt. Weigert er sich, sollte er von vornherein aus dem Kreis der Mietinteressenten ausscheiden. Enthält die Schufa Selbstauskunft ausschließlich positive oder neutrale Einträge, kann dies ein gutes Zeichen sein, dass der Mietinteresent über eine ausreichende Bonität verfügt, um die Miete regelmäßig zu zahlen. Eine Garantie kann jedoch niemand geben.

Selbst wenn alle Kriterien erfüllt sind und die Bonität tadellos ist, könnte es theoretisch zu Mietausfällen kommen. Ein gewisses Restrisiko bleibt deshalb immer bestehen. Es lässt sich jedoch durch geeignete Maßnahmen wie die Einholung einer Schufa Auskunft oder eines Einkommensnachweises entscheidend mindern.

Sollten Sie weitere Fragen oder Zweifel haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Unser Team des RE/MAX Immo-Center, Ihrem Immobilienmakler in Ulm, steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -